Der Trend für 2012: Pailettenkleider

Written by  //  24. Januar 2012  //  Mode/Trends  //  No comments

Für den großen Auftritt im Frühling 2012 führt kein Weg an schillernden Pailetten- oder Metallickleidern vorbei. Dieser Trend zeichnete sich bereits bei den Modenschauen im Winter ab und er in der aktuellen Awardsaison durch die Garderoben der Hollywoodstars noch verstärkt. Kaum ein Modedesigner, der seine Kreationen nicht in allen möglichen Silbertönen zeigte: Von grellem Silber, das an Alufolie erinnerte bis zu zarten silbergrauen Tönen und Kleidern, die vom Saum bis zum Kragen mit kleinen schillernden Pailetten bestickt waren. Auch eingebundene Muster in Grau-Schwarz-Weiß waren in den silbernen Gewändern zu sehen. Vor allem Stardesigner Giorgio Armani schoss den Vogel mit seiner Nacrée-Kollektion für den Sommer ab, während Ralph Lauren eine fast Mainstream-taugliche Kollektion mit floralen Motiven und Mustern zauberte.

Die großen Abendroben sind natürlich eher etwas für die Hollywood-Stars auf dem roten Teppich, aber die sexy Cocktailkleidchen, die bestenfalls bis zu den Knien reichen, eignen sich auch für die normale Party. Ideal ist es natürlich, wenn ein Kleid in Silber oder Metallic mit Schuhen in der gleichen Farbe kombiniert wird. Natürlich müssen es High Heels sein, die lange schöne Beine zaubern und dem Outfit erst die richtige Optik verpassen. Die Schuhdesigner sind längst auf den Trend aufgesprungen und bieten passende Stilettos und hochhackige Pumps in den richtigen Farben an.

Bei Pailettenkleidern sollte man jedoch Vorsicht walten lassen: Ein helles, silbernes Pailettenkleid steht nur wirklich schlanken Frauen gut: Wer ein paar Pfund Übergewicht mitbringt, wirkt darin eher wie eine Glitzersäule im Nachtclub. Besser ist es dann, zu einem Bodycon-Kleid in gedeckten Tönen zu greifen, das mit Pailettenstreifen verziert ist. Das Bodycon-Kleid bringt den Körper in Form und schmuggelt etliche Pfund problemlos weg. Sind die Pailettenstreifen geschickt angebracht, helfen sie zusätzlich, dem Körper eine ideale sexy Figur zu verschaffen. Ideal ist beispielsweise die Kollektion von Herve Leger.

Auf den roten Teppichen der letzten Awardverleihungen wurden auch außergewöhnlich viele extrem tiefe Dekolletés gesichtet. Diese lassen sich natürlich auch bei Pailettenkleidern und anderen Kleidern im trendy Silber/Metallic-Look finden. Leider sehen sie jedoch nur selten gut aus. Entweder betonen sie magere Rippen und knochige Schultern bei untergewichtigen Models und Sternchen oder zeigen viel zu deutlich, dass sich bei den weiblichen Rundungen um unnatürliche Fussballbrüste aus Silikon handelt. Wer nicht gerade die perfekten natürlichen Rundungen mitbringt – und wer tut das schon? – sollte auf diese viel zu tiefen Dekolletés lieber verzichten. Es gibt genug Kleider, die mit einem eleganten Schnitt ein schönes Dekolleté zaubern, ohne vulgär zu wirken oder in den Umstehenden den Drang auslösen, die Dame mit Schnittchen und Kuchen zu füttern.

Leave a Comment

comm comm comm