Die Weihnachtsfeier – Das perfekte Outfit

Written by  //  17. November 2011  //  Allgemein, Mode/Trends  //  1 Comment

Weihnachten ist ein christliches Fest, das Fest der Liebe, der Besinnlichkeit… – aber auch die Zeit der allgemeinen Hektik, zahlloser Geschenkeinkäufe und nicht zuletzt: Der Weihnachtsfeiern. Überall lauern diese Feiern. Ob am Arbeitsplatz, im Fitnessclub, im Angelverein … und jedes Mal steht man/Frau ratlos vor ihrem Kleiderschrank und findet nichts. Was tun? Sich auf den Weg machen, in die nächste gut sortierte Stoffabteilung eines Kaufhauses und Weihnachtsstoff kaufen, um sich darin einzuhüllen? Natürlich nicht. Und auch modisch historische Rückgriffe, auf das, was Maria einst trug, sind ebenso wenig empfehlenswert, wie engelsgleiche Kleidung. Weihnachtliche Anmutungen gehören zu den absoluten No goes.
Ebenso, wie das “kleine Schwarze” auf der Weihnachtsfeier in der Schule der Tochter, die Business-Kleidung im First-Class Restaurant, oder das glitzernde, hellblaue und figurbetonte Paillettenkleid im Konzertsaal – wo man den Klängen klassischer, weihnachtlicher Musik lauscht.
Die Abendmode für eine Weihnachtsfeier sollte wohl immer über das hinausgehen, was man am Tag trägt, denn es ist ein festlicher Anlass. Dennoch – oder gerade deswegen gelten auch die allgemeinen Regeln/ Anforderungen für/an Kleidung. Und diese orientieren sich am Anlass – und einigen Fragen, die sich daraus ergeben:

Wo findet die Weihnachtsfeier statt?

Der Ort der Feier, also der Rahmen der Veranstaltung, hat großen Hinweischarakter. Wer in der gemütlichen Kneipe um die Ecke feiert, wird wohl keine Abendgarderobe wählen. Für das 5-Gänge-Menü im besten Hotel der Stadt gelten andere Regeln. Wenn die Weihnachtsfeier einen sportlichen Charakter hat, wie zum Beispiel ein gemeinsamer Bowlingabend, wird man sicher kein kurzes Röckchen anziehen. Und die Weihnachtsfeier in der angesagten Bar verlangt und erlaubt eher Elegantes, aber auch Schillerndes und Extravagantes.

Mit dieser ersten Filterung nähert man sich dem Ziel ein kleines Stück und kann sich der zweiten Frage zuwenden:

Wer kommt zu dieser Weihnachtsfeier?

Und: Wie kleiden sich diese Menschen üblicherweise? Eher korrekt, eher lässig, oder gar elegant? Die Weihnachtsfeier im Kreise der Kollegen eines renommierten Privatbankhauses hat eine andere Kleiderordnung, als die der Beschäftigten eines Outdoor und Survival Handels, oder eines Sportartikel Anbieters. Im Golfclub wird andere Garderobe erwartet, als im ländlichen Angelverein. In der Regel kennt man diejenigen, die man dort antrifft – oder wenigstens einige. Und so entwickelt sich allmählich eine Vorstellung dessen, was man an diesem Nachmittag/Abend tragen könnte/sollte und sich nun eine nächste wichtige Frage stellt:

Wie möchte ich wirken – wahrgenommen werden?

Diese Frage hängt natürlich damit zusammen, wer auf dieser Weihnachtsfeier anwesend ist. Für die betriebliche Weihnachtsfeier im besten Hotel der Stadt, auf der sämtliche Führungskräfte vertreten sind, ist es wohl nicht dienlich, im knallengen, kurzen und roten Minikleid zu erscheinen. Mit hohen roten Lackpumps. Das könnte einen falschen Eindruck erwecken. Wer auf einer solchen Feier – angenehm – auffallen möchte, sollte etwas Elegantes wählen: Denn die Kleidung lässt Rückschlüsse auf Betrieb/Firma zu. Und da wünscht man sich wohl eher Mitarbeiterinnen, die sich angemessen kleiden. Bei solchen Anlässen ist “weniger mehr” – und dies unter Berücksichtigung des beruflichen Zusammenhanges. Denn die Weihnachtsfeier im Kreise der Marketing- und Event Manager erlaubt anderes, als die der Mitarbeiter der Stiftung Buch und Kultur.
Wenn man/Frau auffallen möchte, sollte man sich genau überlegen, was unter Berücksichtigung von Ort, Anwesenden und Anlass vertretbar ist – und sich sicherheitshalber immer einen Schritt zurücknehmen. Denn “overdressed” zu erscheinen, kann ebenso zum Alptraum werden, wie das Gegenteil.

Was rät “Knigge”?

Wenn man noch immer unsicher ist, schadet es nie, sich bei “Knigge” Rat zu holen. Der sagt grundsätzlich: Je später die Tageszeit, desto höher der Anspruch an die Kleidung – je festlicher darf die Kleidung also sein. Und: Der Anlass bestimmt die Kleiderordnung. Ebenso wird dort das “Weniger ist mehr” propagiert. Doch auch “Knigge” kann insgesamt nur allgemeine Hinweise geben – die konkrete Auswahl muss man selbst treffen.

Was also tun?

Neben dem, was die Beantwortung der oben gestellten Fragen ergeben hat, ganz schlicht und vertrauensvoll seiner eigenen Lebenserfahrung, dem Empfinden und Fingerspitzengefühl folgen. Notfalls noch ein paar Informationen über den Ort der Feier einholen – was trägt man/Frau dort üblicherweise, was sagt der Dress Code – wenn man sehr unsicher ist. Auf keinen Fall vergessen sollte man, sich selbst zu fragen, welche Kleidung der eigenen Erscheinung und Persönlichkeit am meisten dient – also am vorteilhaftesten, am kleidsamsten ist. Und worin man sich selbst wohl fühlt.
Wenn man dann auch bei der Auswahl der Accessoires und vor allem Schmuck nicht versucht, mit dem Weihnachtsbaum zu konkurrieren – sondern dem “Weniger ist mehr” treu bleibt, kann man sich eine Kerze anzünden und der Weihnachtsfeier ganz entspannt entgegensehen.

 

Was plant ihr für Eure Weihnachtsfeier 2013? Was denkt ihr ist dieses Jahr Trend?

One Comment on "Die Weihnachtsfeier – Das perfekte Outfit"

  1. Jan 26. November 2011 um 19:51 · Antworten

    Lehrreicher Post. Cool, wenn man das Thema auch mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann.

Leave a Comment

comm comm comm