Günstige Kleider für die Frühlingsparty kaufen

Written by  //  5. April 2012  //  Mode/Trends  //  No comments

Prinzessinnenkleid in weißEndlich steht der Frühling vor der Tür! Bald kann man sich wieder im T-Shirt und im Kleid vor die Tür wagen ohne direkt Frostbeulen zu bekommen. Da sind auch in Sachen Abendmode wieder leichtere Kleider in frühlingsfrischen Farben angesagt. Wer bei der ersten Frühlings-Party einen guten Eindruck machen will, findet im Internet eine riesige Auswahl.

Einmal eine Prinzessin sein…

Inspiriert durch das große Revival der 50’er und 60’er Jahre sind seit 2012 die Prinzessinnenkleider wieder stark nachgefragt. Ihr wichtigstes Merkmal ist der weite Rock, der bis auf die Oberschenkel oder bis an die Knie reicht und sich damit von den bislang so beliebten Etuikleidern abhebt, die glatt und eng vom Hals bis zum Oberschenkel verlaufen.
Prinzessinnenkleider haben häufig süße kurze Ärmel, einen hohen Ausschnitt und eine enge Taille, die die Trägerin besonders mädchenhaft wirken lässt. Besonders süß sind sie in weißer Spitze oder in zarten Pastellfarben, doch wem das zu kitschig ist, kann natürlich auch ein schwarzes Modell wirken.

Am besten kombiniert man das Prinzessinnenkleid mit hohen Pumps in der gleichen Farbe. Auch andere Accessoires wie die passende Handtasche, ein edles Seidentuch am Hals und eine Kopfbedeckung machen einen tollen Eindruck. Aber aufgepasst: Weniger ist mehr: Ein buntes Tuch, das über der Brust hängst oder üppiger bunter Modeschmuck sind ein no-go für diese Art von Kleidern. Eine dünne Goldkette oder eine Perlenkette sind perfekt um den edlen Eindruck abzurunden.
Prinzessinnenkleider müssen gar nicht teuer sein: Zahlreiche Boutiquen haben die Kleider nun für wenig Geld im Angebot oder bieten online Gutscheine an.

Ideal für den kommenden Sommer 2013: Weiße Spitzenkleider

Nicht nur Prinzessinnenkleider erleben ein Comeback: Auch weiße Spitze ist in diesem Sommer wieder gefragt wie lange nicht mehr. Perfekt sind Kleider, die vollständig aus weißer Spitze hergestellt sind, wobei die Rumpfpartie von der Brust bis zu den Oberschenkeln natürlich durch ein blickdichtes Unterkleid bedeckt ist. Lediglich am Dekolleté und an den Armen ist die Haut unter der Spitze zu sehen.
Aber auch Kleider, bei denen nur das Oberteil mit Spitze bedeckt ist und das Unterteil ein weit schwingender Rock mit oder ohne Spitzenbesatz darstellt, sehen im Sommer sehr mädchenhaft-unschuldig aus und betonen gesunde gebräunte Haut.
Für den Abend gibt es Spitzenkleider ganz in Schwarz oder – besonders sexy – mit schwarzer Spitze auf weißem Unterkleid. Allerdings sollte man bei schwarzer Spitze aufpassen, dass man darin nicht aussieht wie ein Vampir, der gerade aus der Gruft gerollt ist. Wer nicht mit Goths und Emos verwechselt werden will, peppt das Kleid mit edlen Accessoires wie Goldschmuck auf und verpasst sich ein schönes Abend Make-Up statt dicker schwarzer Kajalstriche.
Edel sind übrigens auch Spitzen- und Chiffonkleider in altrosa – einer Farbe, die sofort an längst vergangene Zeiten erinnert und besonders damenhaft wirkt. Die “Roaring Twenties” dagegen werden mit schulterfreien Trägerkleidern mit mehreren Schichten Chiffon lebendig (zum Beispiel bei Fornarina ab 99,95 Euro).
Eines steht fest: Die Abendmode für den Sommer 2013 wird damenhaft.

 

Bildquelle:© deviantART - Fotolia.com

Leave a Comment

comm comm comm